top of page

Dankbarkeit

Es war einmal ein kleines Dorf namens Alpensee, versteckt zwischen den grünen Hügeln und klaren Seen der Schweiz. Die Menschen in Alpensee lebten ein einfaches, aber erfülltes Leben.


Sie hatten Zugang zu sauberem Wasser, frischer Luft und nährstoffreichen Lebensmitteln, die direkt von den umliegenden Bauernhöfen stammten.


Eines Tages beschloss ein junger Mann namens Lukas, auf eine Reise in ferne Länder zu gehen. Er wollte die Welt sehen, neue Kulturen kennenlernen und Abenteuer erleben. Er verliess Alpensee mit einem Koffer voller Hoffnungen und einem Herzen voller Neugier.

Lukas reiste durch verschiedene Länder und erlebte viele beeindruckende Dinge.


Doch er sah auch die andere Seite der Welt. In einem Land erlebte er die Wasserknappheit, wo die Menschen stundenlang in der heissen Sonne anstanden, um ein paar Liter sauberes Wasser zu bekommen.


In einem anderen Land sah er Kinder, die nicht zur Schule gehen konnten, weil sie arbeiten mussten, um ihre Familien zu unterstützen. Er begegnete Menschen, die in Slums lebten, ohne Zugang zu medizinischer Versorgung oder sicheren Wohnraum.


Mit jedem Ort, den Lukas besuchte, wuchs in ihm das Bewusstsein, wie viel Glück er hatte, in Alpensee geboren zu sein. Er erinnerte sich an die klaren Seen, die Wälder, die frische Milch vom Bauernhof und die Schule, in die er gehen durfte.


Er dachte an die Gesundheitsversorgung, die ihm zur Verfügung stand, und an die Sicherheit, die er in seiner Heimat genoss.


Nach vielen Monaten kehrte Lukas zurück nach Alpensee. Er brachte Geschenke und Geschichten von seinen Reisen mit, aber das Wertvollste, das er mitbrachte, war eine neue Perspektive. Er erzählte den Dorfbewohnern von den Schwierigkeiten, die er gesehen hatte, und erinnerte sie daran, wie gut sie es hatten.

Die Menschen in Alpensee begannen, ihre alltäglichen Segnungen bewusster wahrzunehmen.


Sie schätzten das saubere Wasser, das ihnen aus dem Hahn floss, und das frische Brot vom Bäcker um die Ecke. Sie achteten mehr aufeinander und halfen sich gegenseitig noch mehr als zuvor. Sie verstanden, dass ihre Gemeinschaft stark und ihre Ressourcen reich waren, und sie empfanden eine tiefe Dankbarkeit für das Leben, das sie führen durften.


Lukas' Reise hatte nicht nur ihn verändert, sondern das ganze Dorf. Die Menschen lebten achtsamer, dankbarer und demütiger. Und so wuchs Alpensee weiter, nicht nur in Wohlstand, sondern auch im Geist und Herzen seiner Bewohner.


Und wenn du heute durch Alpensee gehst, wirst du die Wärme und Zufriedenheit in den Augen der Menschen sehen. Sie wissen, dass sie gesegnet sind, und sie tragen diese Dankbarkeit wie einen Schatz in ihren Herzen, jeden Tag.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Prozess der Trauerarbeit

Diese Woche am 22.04.2024 wäre mein Vater 69 Jahre alt geworden. Er ist nun seit bald 18 Jahren nicht mehr unter uns und ich erlebte in dieser Zeit alle Arten der Gefühle. Von totaler Überforderung, W

Comments


bottom of page