top of page

Seelenliebe ❤️

Nun ist das Lehrgangs-Jahr zum dipl. ganzheitlichen Lebenscoach BYA bereits vorbei. Es war eine der erfüllendsten Zeiten meines Lebens.


Begonnen hat alles auf Ibiza und zwar direkt intensiv. Am ersten Tag erlebte ich das erste Mal eine systemische Aufstellung und zwar meine eigene. Mit dieser Aufstellung konnte ich die erste von vielen weiteren Transformationen erleben – der Tod meiner Eltern durfte ich endlich heilen. Das war so befreiend, ich hätte nicht gedacht, dass ich tatsächlich Frieden schliessen kann mit diesen Schicksalsschlägen.


Ich habe die Magie dieses Tools kennengelernt, das man kaum beschreiben kann. Man muss es erleben, um es verstehen zu können - sofern das überhaupt möglich ist.


Nach Ibiza trafen wir uns einmal im Monat für ein Wochenende in Zürich. An diesen Tagen bekamen wir viele Tools an die Hand, mit denen wir nun Menschen helfen können, alten Schmerz und Blockaden loszulassen. Die Ausbildung war nicht theorielastig, sondern war sehr praxisorientiert. Wir wendeten Tools und Übungen direkt an uns selbst an. In der Gruppe.


In dieser Zeit durften wir viel Altes loslassen und wir alle machten grosse Schritte in der Persönlichkeitsentwicklung. Es war nicht immer einfach, doch die Gruppe war immer da zur Unterstützung. Es sind Freundschaften entstanden, es fühlte sich an wie eine Familie. Wir sind gemeinsam diese Reise gegangen, konnten in einem geschützten Rahmen unseren Gefühlen freien Lauf lassen und einfach so sein, wie wir sind. Das hat uns als Gruppe extrem zusammengeschweisst.


Ich habe immer wieder zu meiner Frau Melanie gesagt, dass ich eine neue Liebe gefunden habe. Neben der romantischen Liebe und der Liebe zur biologischen Familie gibt es für mich jetzt auch noch die Seelenliebe – wie ich sie nenne.


Neben der spannenden Ausbildung habe ich das Zusammensein sehr genossen. Ich habe die vielen tiefgründigen Gespräche sehr geschätzt. An einigen Wochenenden übernachteten wir zu viert in einem BnB und hatten eine tolle Zeit zusammen.


Mir sind diese Menschen sehr ans Herz gewachsen. Die Gespräche, die gemeinsamen Ausflüge, die gemeinsamen Nachtessen. Oder einfach mal zusammen die Sonne am See geniessen und in Unterwäsche baden oder ins Feuer pinkeln 🤩. Voller Lebensfreude im Hier und Jetzt leben, denn das Leben ist wunderschön! Und die Momente sind um ein Vielfaches schöner, wenn sie mit Herzensmenschen geteilt werden dürfen.


Die Abschlusswoche auf dem Stoos war so wundervoll. Jede und jeder von uns Teilnehmenden hat ein Wochenprogramm zusammengestellt und der Lehrgangsleiter Marco hat daraus die Abschlusswoche kreiert. So haben wir alle nochmal neues gelernt und durften eine kurzweilige und erneut transformierende Woche erleben. Neben der Seele durfte auch der Körper im Dampfbad eine Reinigung erfahren. Ich fuhr tiefenentspannt und sehr glücklich nach Hause.


Ich habe in diesem Jahr einige Learnings für mich gewonnen. Ich habe gelernt, dass alle Gefühle sein dürfen und wichtige Botschafter darstellen. Daher ist Achtsamkeit und Annahme so wichtig. Denn so können wir erkennen, was uns das jeweilige Gefühl oder der jeweilige Trigger sagen möchte. Meistens steckt nämlich ein Erlebnis aus der Kindheit dahinter, das uns geprägt hat. Erkennen wir das, können wir unsere alten Wunden heilen und mehr und mehr in ein freies, leichtes Leben gleiten. Ich bin dankbar und stolz, dass ich den Mut hatte diesen Weg zu gehen.


Nun habe ich viele wertvolle Werkzeuge an der Hand, um weitere Wunden nach und nach zu heilen. Und ich kann Menschen dabei unterstützen, dass auch sie ihre Themen anschauen und transformieren. Das kann jeder Mensch machen, Voraussetzung dafür ist der Wille, in die Eigenverantwortung zu kommen und es braucht definitiv auch Mut. Aber es lohnt sich, das ewige Wegschauen, Gefühle unterdrücken und Schuld auf andere schieben wird auf Dauer nicht funktionieren.


Ich durfte in diesem Jahr meinen Rucksack massiv leeren und wünsche mir, dass dies so viele Menschen wie möglich ebenso machen dürfen. Denn so kommt die Menschheit mehr und mehr in ein liebevolles und respektvolles Miteinander. Davon bin ich felsenfest überzeugt und dafür bin ich mit dem Gefühlscoaching bereits los gegangen.


Ich bin sehr dankbar für diese Zeit, in der ich viel auch über mich selbst gelernt habe. Ich bin dankbar, dass ich diese wundervollen Herzensmenschen kennen und lieben lernen durfte. Und ich bin etwas wehmütig, weil diese Reise nun zu Ende gegangen ist.


Danke für diese geile Zeit!


😍



20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wie innen, so aussen

Wenn wir aufhören, auf der Suche nach Schuldigen unsere Probleme auf die Umwelt zu projizieren und uns dafür öffnen, mutig zu betrachten, was uns die Aussenwelt spiegelt, bekommen wir ständig wertvoll

bottom of page